Skip to content


FAUD – Kurzbiographien und anderes historisches

Notwendige Vorbemerkung:

Die hier von uns zusammengetragenen (Kurz-)Biographien stammen aus den verschiedensten Quellen. Wir übernehmen hier vor allem die Daten so wie sie auf der alten Homepage der FAU Düsseldorf zusammengetragen waren. Leider wurden dort nicht immer die Quellen angegeben. Vieles stammt von den Wuppertaler Gedenkseiten anderes aus Zeitungen und anderen Internetquellen.

Natürlich werden wir versuchen die Namensliste in den nächsten Jahren weiter fortzusetzen. Dabei werden wir verstärkt Daten aus Büchern zusammenstellen. Zum nachlesen und als Beleg für eure Recherchen werden wir genaue Quellenangaben machen.

  1. Heinrich Bartling (geb. 22.09.1880) in Bielefeld
  2. Stefan Bellmann (* ? – † 19.03.1949)
  3. August Benner (geb. 10.8.1912) in Barmen
  4. Fritz Benner (geb. 6.4.1906) in Solingen
  5. Willi Benner (geb8.10.1907) in Barmen
  6. Otto Bethke (* 1888– † 1970), Berlin
  7. Karl Börder (*1868-†1949)
  8. Willi Boretti (* 1906 – † 1969), Berlin
  9. Wilhelm Buchholz (* 1887 – † 1984)
  10. Czakon, Paul (* 14. Juli 1897 – † 1952) aka Max aka Maximo Mas
  11. Anna Clamann geb. Schöneberg, Berlin
  12. Gustav Dereschewitz (geb: 15.8.1906) in Delmenhorst
  13. Friedrich Dettmer (*1898), Berlin
  14. Karl Dingler (geb. 03. November 1900 in Göppingen – Tod am 24. Mai 1950 daselbst)
  15. Gustav Doster (geb. 1904 – )
  16. Heinrich Drewes (geb. 15.2.1876) in Hannover
  17. Erich Dürre (*1900)
  18. Jettchen Erlach (geb. 14.3.1904) in Elberfeld
  19. Marietta aka Etta Federn (* 28. 1883- † 1951)
  20. Erich Frese (geb. 1903 – † 1983), Berlin
  21. Heinrich Friedetzky
  22. Enst Paul Friedrich (geb. 1894 – gest. 1967)
  23. Johann Gegodowski (* 1884–† 1976), Berlin
  24. Fränze Gerlach (SFB Düsseldorf)
  25. Anna Götze (* 06. April 1875 – † 18. Juli 1958)
  26. Ferdinand Götze
  27. Julius Grunewald (geb. 28.7.1882) in Elberfeld
  28. Karl Gültig (* 20. November 1906 – † 4. April 1992)
  29. Josef Haas (07.02.1899 – 18.08.1944)
  30. Hermann Hahn (geb. 23.1.1907)
  31. Herrmann Hannibal (1898-1963)
  32. (Otto ?) Hartwig (* – † )
  33. Karolus Heber (geb. 1883)
  34. Heinrich Hellmann (* ? – † 7. Februar 1948)
  35. Werner Henneberger (geb. 04.11.1904 Lübeck)
  36. Herbert Hilse, ehemaliger FAUD-Illegaler in Dresden
  37. Werner Höme (* 1907 – † Juni 1937)
  38. Ferdinand Huber, Ein bayerischer Anarchist
  39. Reinhold Wilhelm Huppertz (* 18. November 1904 in Düsseldorf; † 15. März 1978 in Mülheim an der Ruhr)
  40. Wilhelm (Willy) Jelinek
  41. Friedrich (Fritz) Kater (geb. 19.12.1861 Barleben bei Magdeburg † Mai 1945 in Berlin)
  42. Hans Kirschey (geb. 4.1.1915) in Elberfeld
  43. Helmut Kirschey (geb. 22.1.1913) in Elberfeld
  44. Helmut Klose (* 04. August – † 1987)
  45. Oskar Kohl (1867-1954)
  46. Aimée Köster (29.10.1869 – ?)
  47. Fritz Köster (13.2.1855 – 1934)
  48. Fritz Krüschedt (geb. 1.6.1910)
  49. Gustav Krüschedt (geb. 31.3.1912) in Elberfeld
  50. Rudolf Ludwig (*1897 – † 1975), Berlin
  51. Karl Matzen
  52. Heinrich Melzer alias Willi, Fritz Bielefeld (* 1890 – † 1967)
  53. August Ernst Reinhold Merges alias Krummer August (* 3.3.1870 – † 6.3.1945)
  54. Otto Müller (geb. 06.10.1902)
  55. Heinrich Muth
  56. Wilhelm (Willi) Muth (*13. Oktober 1899 in Elberfeld † 25. Januar 1935)
  57. Julius Nolden (geb. 1875 – gest. 1973)
  58. Franz Nowak (1983-1945) aka Zigeuner
  59. Paul Oberhemm (geb. 14.11.1913)
  60. Fritz Oerter
  61. Wilhelm (Willy) Paul (* 1.7.1897 – † 27.4.1979)
  62. Alfons Tomasz Pilarski *06.07.1902 †03.02.1977
  63. Otto Reimers (* 17.9.1902 – † 22.10.1984)
  64. Ernst Rieger (* 10.6.1875 – † 1947)
  65. Otto Rieger (1879-?)
  66. Karl Roche alias Diogenes (* 1862 – † 1931)
  67. Rudolf Rocker (geb. 1873 gest. 1958)
  68. Anton Rosinke (* 18. Dezember 1881 in Westpreußen; † 14. Februar 1937 in Düsseldorf)
  69. Helmut Rüdiger (geb. 1903 gest. Juni 1966)
  70. Hermann Rüggebrecht (* 1904 – † ?)
  71. Max Sachser (geb. 18.12.1892) in Wermelskirchen
  72. Hans Saure (geb. 8.5.1914)
  73. Hans Schmitz (geb. 16.5.1914 † 22.03.2007)
  74. Fritz (Fred) Schröder (geb. 1904 – )
  75. Hermann Sickmann (geb. 19.5.1908) in Vohwinkel
  76. Augustin Souchy [Bauer] (* 28. August 1892 in Ratibor, Oberschlesien; † 1. Januar 1984 in München)
  77. Hans Franz Spaltenstein (*1907)
  78. Ernst Steinacker (geb. 21.4.1914) in Elberfeld
  79. Johann Baptist Steinacker (geb. 20.11.1870) in Odenheim
  80. Walter Tacken (geb. 19.12.1901) in Elberfeld
  81. Georg (Schorsch) Usinger (* 1900 – † 17. März 1990)
  82. Emil Voss (geb. 15.5.1902) in Elberfeld
  83. Kurt Wafner (* 25. November 1918 – † 10. März 2007)
  84. Hans Weigl (1892-1969)
  85. Carl Windhoff (* 1872 – † 1941 FAUD Düsseldorf)
  86. Milly Witkop [Rocker] (geb. 1. März 1877 gest. 23. November 1955)
  87. Henriette Wörndl (SFB Düsseldorf)
  88. Enno Wolf (1903-?)
  89. Otto Wolf (* 1902- † 1943)
  90. Rudolf Zimmer (* ? – † ?)

www.die-karte.org

Treffpunkte

Freie Sänger Chorabend

Jeden Freitag Abend findet im Lokal Lettmann ein „Gemischter Chorabend“ des Arbeitergesangsvereins „Freie Sänger 04“ statt.In Düsseldorf gab es auch den Verlag Freie Sänger.

Adresse

Kölner Straße 84 am Worringerplatz, Düsseldorf (vermutete Lage)

Quellen

  • Rheinisch-Westfälischer Kurier, I.Jg., Nr.7 bis Nr.11, jeweils S.4.

Kurier-Verlag

„Kurier-Verlag“ in dem ab Januar 1928 wöchentlich der „Rheinisch-Westfälische Kurier – Sozialrevolutionäres Organ für den Wirtschaftsbezirk Rhein und Ruhr“ erschien. Für den Druck zeichnete der hier wohnhafte Leonhard Kleefeld verantwortlich. Die FAUD in der Region erkannte die Publikation als ihr regionales Organ an.Verantwortlich für den Inhalt zeichnete Johannes Gerlach. Die jeweiligen lokalen Föderationen und Berufsverbände organisierten die Verteilung selbständig, wie bspw. die Metallarbeiter in Duisburg-Süd.

Adresse

Mindener Straße 17, Düsseldorf

Quellen

  • Rheinisch-Westfälischer Kurier, I.Jg., Nr.1, S. 1.

Verlag Freie Sänger

Verlag der Freien Sängergemeinschaft, bei Paul Mittau.Hier konnten Partituren zur Ansicht bestellt werden. Unter anderem gab es Auftritte in der „Siedlung Freie Erde“. Bei der Sängergemeinschaft engagierte sich auch Anton Rosinke.

Adresse

Siegstraße 15, Düsseldorf

Quellen

  • Rheinisch-Westfälischer Kurier, I.Jg., Nr.2, S.4.

Arbeitsbörse Groß-Düsseldorf

Sonntag, 5. Februar 1928: Mitgliederversammlung der Arbeitsbörse Groß-Düsseldorf im Würzburger Hof.

Adresse

Ecke Kurfürsten- und Klosterstraße

Quellen

  • Rheinisch-Westfälischer Kurier, I.Jg., Nr.4, S.4

FAUD Versammlungsraum

Versammlung der Metallarbeiter Düsseldorf, Sonntag, den 22.01.1928 ab 10 Uhr. „Tagesordnung sehr reichlich.“Treffen der Syndikalistisch-Anarchistischen Jugend jeden Mittwoch um 20 Uhr im Hof.31.01.1928 Jahresgeneralversammlung der Bauarbeiterföderation Ortsgruppe Düsseldorf.

Adresse

Ackerstr. 154, Düsseldorf

Quellen

  • Rheinisch-Westfälischer Kurier, I.Jg., Nr.2, S. 4.
  • Rheinisch-Westfälischer Kurier, I.Jg., Nr.3, S. 4.
  • Rheinisch-Westfälischer Kurier, I.Jg., Nr.4, S. 4.

Siedlergruppe Freie Erde

jeden Samstag Abend 19 Uhr Treffen der Siedlergruppe „Freie Erde“ in der Wirtschaft Simons.Die Siedlung bestand 1921 bis 1923.Auch in Köln gab es eine Initiative zum Siedlertag.

Adresse

Kaiserswertherstr. 42, Düsseldorf

Quellen

  • Die Schöpfung, I.Jg., Nr. 29, S.4.

SFB-Reichskonferenz

Reichskonferenz des Syndikalistischen Frauenbundes am 15. Oktober 1921 im Lokal Reuter;Durch Delegierte vertreten waren 579 Mitglieder, bei einer Gesamtzahl von um die 1000 laut Kongressbericht.Anwesende Delegierte:

Hertha Barwich, Berlin-Lankwitz;
Lina Baumbach, Köln-Wiesdorf;
Therese Bungert, Mülheim-Ruhr;
Fränze Gerlach, Düsseldorf;
Gertrud Leimkühler, Friemersdorf;
Anna Ludwig, Berlin-Oberschöneweide;
Heinz Melzer, Stettin;
Luise Siewert, Duisburg;
Wilhelm Wehner, Schweinfurt;
Milly Witkop, Groß-Berlin;
Henriette Wörndl, Düsseldorf;
Emil Zehner, Erfurt.

Zu Gast:Franz Barwich, Berlin-Lankwitz, als Vertreter der Geschäftskommission der FAUD;
Traudchen Berendonk, Essen;
August Mackenstein, Crefeld;
Agnes Smedley, Berlin, aus New York;
Max Winkler, Neu-Kölln, als Referent.

Adresse

Adlerstraße 44, Düsseldorf

Quellen

  • Der Frauenbund, Nr. 1, S. 2 (als Beilage zum Syndikalist).

Generalversammlung PGD

Am 14. Januar 1928 fand um 19 Uhr eine Generalversammlung des Proletarischen Gesundheitsdienst (PGD) in der noch heute betriebenen Gaststätte Ratte statt.

Adresse

Gumbertstraße 100, Eller

Quellen

  • Rheinisch-Westfälischer Kurier, I.Jg., Nr.1, S.4.

Siedlung Freie Erde

Von Gustav Landauer (Wikipedia) inspiriert bauten Anarchist*innen der Gegend hier auf einem besetzten Waldstück eine kleine Siedlung auf. Ein ausgelagertes Treffen fand zudem in der Innenstadt statt. Die Siedlung diente als Wohn-, Treff- und Veranstaltungsort. U.a. trat dort die „Freien Sängergemeinschaft“ auf.Hier wirkten Anton Rosinke, der Maler Gert Heinrich Wollheim (Wikipedia) sowie Anne Kutschke und ihr Mann Waldemar. Das Siedlungskollektiv ging 1923 auseinander, die Kutschkes blieben jedoch noch Jahre wohnhaft.

Adresse

Eller Forst / „Hildener Banden“ (grobe Lage)

Quellen

Proletarischer Gesundheitsdienst

In der weltlichen Schule an der Hildener Straße fanden Kurse des proletarischen Gesundheitsdienst (PGD) statt.Der PGD beschäftigte sich mit den Themen Erste Hilfe, Haus- und Krankenhilfe und Unfallverhütung. Das Ziel war eine bessere Erstversorgung verunglückter Arbeiter, das durch Schulungen für eben jene erreicht werden sollte.Er war ursprünglich keine rein antiautoritäre Organisation, sondern umfasste ganz im Gegenteil eher KPD-nahe Gruppen. Im Zuge der Einheitsfrontpolitik der KPD im Jahre 1926 wechselten jedoch nahezu alle Ortsgruppen in den Arbeiter-Samariter-Bund über. Die verbliebenen Reste des PGD treten ab dem Jahre 1928 als eher antiautoritäre, FAUD-nahe Organisation auf. Auch von der Polizei wurde der PGD in der Folgezeit als anarchosyndikalistisch bezeichnet. So nutzte der PGD teilweise die Vereinsräume der FAUD.In Düsseldorf fand am 14.01.1928 eine Generalversammlung statt, Fritz Reinartz war Vorsitzender und Robert Schmand Obmann.

Adresse

Hildener Straße, Düsseldorf-Benrath

Quellen

bei Maas, FAU Eller

Regelmäßige Treffen der Ortsgruppe Eller bei „Maas“;Unter anderem Jahresgeneralversammlung, Funktionärssitzung, Mitgliederversammlung.

Adresse

Hildener Straße, Düsseldorf

Quellen

  • Rheinisch-Westfälischer Kurier, I.Jg., Nr.3, S.4.

Wohnorte

Wörndl, Henriette

Delegierte für Düsseldorf (50 Mitglieder) auf SFB-Reichskonferenz am 15. Oktober 1921 in Düsseldorf.

Adresse

Krahestr. 20, Düsseldorf

Quellen

  • Der Frauenbund, I.Jg., Nr. 1, 1921, S. 2.

Gerlach, Fränze

Delegierte für Düsseldorf (50 Mitglieder) auf SFB-Reichskonferenz am 15. Oktober 1921 in Düsseldorf.

Adresse

Ruhrtalstr. 2, Düsseldorf

Quellen

  • Der Frauenbund, I.Jg., Nr. 1, 1921, S. 2.

Reinartz, Fritz

1928 Vorsitzender des Proletarischen Gesundheitsdienstes in Düsseldorf.

Adresse

Eller Str. 169, Düsseldorf

Quellen

  • Rheinisch-Westfälischer Kurier, I.Jg., Nr.4, S. 4.

Gerlach, Johannes

Verantwortlicher für den Inhalt des „Rheinisch Westfälischen Kuriers“, der im „Kurier Verlag“ erschien.

Adresse

Kempgensweg 72, Düsseldorf

Quellen

  • Rheinisch-Westfälischer Kurier, I.Jg., Nr.1, S. 1.
  • Rheinisch-Westfälischer Kurier, I.Jg., Nr.25, S. 1.

Schmand, Robert

1928 Obmann des Proletarischen Gesundheitsdienstes in Düsseldorf.

Adresse

Posener Str. 9, Düsseldorf-Eller

Quellen

  • Rheinisch-Westfälischer Kurier, I.Jg., Nr.4, S. 4.

Enders, Albert

Verantwortlicher für Düsseldorfer Druckerpresse und zur Beantwortung von Anfragen aus dem Rest Rheinland-Westfalens.Nahm im Januar 1928 Bestellungen entgegen für „Märtyrer-Bilder“ (mit oder ohne Rahmen).

Adresse

Erkrather Str. 113, Düsseldorf (grobe Lage)

Quellen

  • Der Syndikalist, VIII.Jg., Nr.16, Beilage S.4.
  • Rheinisch-Westfälischer Kurier, I.Jg., Nr.3, S. 4.

Windhoff, Carl

1882-1940.U.a. Eine der zentralen Figuren der Gründungskonferenz der FAU Rheinland-Westfalen im Jahre 1919.Redner auf dem 13. Kongress der FAUD. In hitziger Debatte sprach sich Windhoff sowohl gegen die Betätigung in Parteien aus, als auch gegen die Arbeitsweise von als individual-anarchistisch angesehenen Gruppen. Zu letzteren gehörten insbesondere auch diverse Kölner Gruppen. Tatsächlich distanzierte sich die FAUD in Folge des Kongresses von Parteipolitik und die meisten individualanarchistischen Gruppen zerfielen. Beides führte jedoch auch für die FAUD zu einem starken Mitgliederschwund.Ab 1922 Leiter der Agitationskommission Rheinland.Als Fliesenleger setzte er sich über Jahre aktiv für die Interessen seiner Zunft ein und baute dabei auch erfolgreiche Netzwerke zu nicht-syndikalistischen Organisationen auf, wie bspw. 1931 in Düsseldorf.Im Zuge reichsweiter Zerschlagung der verbliebenen anarchistischen Netzwerke Festnahme im Januar 1937 und Verurteilung zu drei Jahren Haft.

Adresse

Grafenberger Allee 257, Düsseldorf

Quellen

  • Die Schöpfung, I.Jg. Nr.78, S.3.
  • Der Syndikalist, IV.Jg., Nr.9, S.6.
  • Rübner, Freiheit und Brot, Berlin/Köln 1994, S. 40.

Kienapfel, Otto

Obmann für Bezirksangelegenheiten

Adresse

Mülheimer Str. 39, Düsseldorf

Quellen

  • Rheinisch-Westfälischer Kurier, I.Jg., Nr.5, S. 4.

Haus Freie Erde

Nach Auseinandergehen des Siedlungskollektivs 1923 blieben Anne Kutschke († 1968) und ihr Mann Waldemar († 1970) im „Haus Freie Erde“ wohnhaft. Während des Nationalsozialismus konnten sie dort eine Jüdin und einen Syndikalisten verstecken.Wenige Jahre nach ihrem Tode wurde das Haus abgerissen. Ihre Tochte Josefine Müller war zuvor in die benachbarte Siedlung Freiheit umgezogen, wo seinerzeitnauch Anton Rosinke gewohnt hatte.

Adresse

Eller Forst / „Hildener Banden“ (grobe Lage)

Quellen

Arbeitskämpfe

Lohnkommission der Fliesenleger

Im Haus Kroll war die Lohnkommission der Fliesenleger ansässig. Als Ansprechpartner fungierte der sehr aktive Carl Windhoff.Bei einem Streik ab dem 13.09.1932 wurden unter anderem ein fester Tariflohn und eine „im Arbeitsvertrag verankerte paritätische Arbeitsteilung“ gefordert. Der Deutsche Baugewerksbund, christliche Gewerkschaften sowie die FAUD entwarfen und unterzeichneten diese Forderungen gemeinsam. Die Arbeitgeber-Vereinigung wurde durch eine Fliesenleger-Versammlung am 01.10.1931 aufgerufen sich hier bei der Lohnkommission zur Aufnahme von Verhandlungen zu melden – täglich ab 9 Uhr Vormittags und/oder unter „Fernruf 269 66“.Der Streik dehnte sich in diesem Gewerbe mindestens noch bis nach Essen aus. Die letzten Ausgaben der bei der Machtübernahme der Nationalsozialisten in Arbeiter-Echo umbenannten und dann verbotenen Zeitung, zeigen, dass der Streik noch lange andauerte.

Adresse

Am Wehrhahn 70, Düsseldorf

Quellen

  • Der Syndikalist, XIV. Jg., Nr. 47, S. 3.