Skip to content


Gruppe Arbeiterfilm: Rote Erde

21. März 2017
19:00bis22:00

Am: Dienstag, den 21.03.2016
Einlass: 19:00 Uhr | Beginn: 20:00 Uhr | Ende: 22:00 Uhr
Eintritt: Frei – Spenden erwünscht
Veranstalterin: Gruppe Arbeiterfilm

Es ist die Bergarbeiter-Saga aus dem Ruhrgebiet schlechthin. Rote Erde – zunächst ein Roman von Peter Stripp, dann die zum Kult gewordene ARD-Fernsehserie und nun – mitten zwischen den Zechen-Denkmälern der Neuzeit – ein Theaterabend, der den Dampf von Zeche und Arbeiterschweiß, von Solidarität und Identität durch Arbeit spürbar werden lässt. Erzählt wird die Geschichte vom Aufbruch der jungen Generation, die Ende des 19. Jahrhunderts im täglichen Kampf ums Überleben Hoffnung schöpft und schafft. Aber auch neue Geschichten von jungen Menschen, die heute vor dem Start ins Berufsleben stehen und im Jobcenter landen.

Zu den Figuren des Romans werden zwölf junge Arbeitslose aus dem Ruhrgebiet gestellt, die von ihren eigenen Zukunftsträumen erzählen – und von den ernüchternden, frustrierenden Erfahrungen, die sie in Zeiten der Dauerkrise erleben. „Um U-25 wird sich bei der Arbeitsagentur gekümmert, um Ü-25 nicht mehr“ heißt es da, und „Ich möchte nicht 15 Stunden am Tag arbeiten ohne eine Perspektive.“ Vor 100 Jahren gingen die Bergleute an der Ruhr auf die Barrikaden, ihre Erben sind deprimiert, oft lethargisch: „Ich weiß mit mir nichts Sinnvolles anzufangen, also bin ich Schrott … Schrott kann man wieder verwerten. Da kann man Neues draus machen. Aber im Moment bin ich Schrott.“ Ein Arbeiterchor aus einer Welt, in der der Kumpel zum „Ruhri“ (gemacht) wurde. Zum Empfänger von Job-Häppchen und Kreativ-Praktikanten. Eine Inszenierung, die nicht nur im Ruhrgebiet zuhause ist.
Und nicht zu vergessen: Im Stück werden auch die Differenzen innerhalb der Arbeiterbewegung dargestellt und die Frage nach der Organisation gestellt. Auf den Punkt gebracht: sich selbst organisieren oder organisiert werden!

Im Anschluss kann gerne diskutiert werden.

Außerdem möchten wir euch an dieser Stelle auf die Radtour der FAUD zur Märzrevolution von 1920 aufmerksam machen.

Googel-Maps:

So kommt ihr zu uns:
S-Bahn:
S8/S11/S28 bis Völklinger Straße (Ausgang Volmerswerther Str.)
Straßenbahn:
704/709 bis Völklinger Straße S
Bus:
726/B09/N8 bis Völklinger Straße S
oder
Straßenbahn: 708/719 bis Bilker Kirche
von da zu Fuß in die Martinstraße, rechts halten und auf die Volmermerswerther Straße

Posted in Gruppe Arbeiterfilm, Termine im V6.


0 Responses

Stay in touch with the conversation, subscribe to the RSS feed for comments on this post.



Some HTML is OK

or, reply to this post via trackback.